Die Maine Coon Katze ist eine ursprünglich amerikanische Haus- und Gebrauchskatze aus dem Nordosten der USA.

1985 wurde sie von dem US-amerikanischen Bundesstaat Maine zur „Nationalkatze“ erklärt. Die Maine Coon gehört zu den sogenannten Waldkatzen.

Sie hat sich an der Ostküste in Nordamerika auf natürliche Weise entwickelt. Dem dortigen rauen Klima mit heißen Sommern und kalten Wintern ist sie optimal mit einem leicht fettig wirkenden, wasserabweisenden Deckhaar und gut wärmender Unterwolle angepasst. Die ursprüngliche Maine Coon ist eine Tabby-Katze in Braun und Schwarz. Mit dieser Zeichnung war sie optimal in den ausgedehnten Waldgebieten von Maine getarnt. Heute gibt es sie in vielen Farben.

Die ursprüngliche Herkunft der Maine Coon Katzen ist bis heute nicht eindeutig geklärt, es gibt viele Geschichten und Legenden, die den Ursprung der Rasse zu erklären versuchen.

Sehr wahrscheinlich hat sich die Maine Coon Katze aus einer Kreuzung verschiedenster Langhaarkatzen entwickelt, die von Seefahrern aus allen Ländern der Welt mitgebracht wurden, überlebt haben diejenigen, die sich dem rauen Klima im Bundesstaat Maine am besten anpassen konnten.

Die Maine Coons sind großrahmige Katzen mit einem freundlichen Wesen und mit einem langen, buschigen Schwanz. Der Kopf ist etwas länger als breit, die Schnauze ist breit und wirkt aus jedem Blickwinkel viereckig. Die großen, leicht schräg gestellten Augen stehen weit auseinander. Die Ohren sind groß und breit am Ansatz, Luchspinsel sind erwünscht. Ohrbüschel schützen die Ohren vor der Kälte. Die Katzen haben ein unterschiedlich langes, dichtes und wasserabweisendes Fell.

Am längsten ist es am Bauch, den Hosen, am langen Schwanz und am Kragen.

Zwischen den Zehen ragen Fellbüschel, die „Schneeschuhe“, heraus.

Mit etwa vier Jahren ist eine Maine Coon ausgewachsen. Sie zählen zu den größten und schwersten Hauskatzen der Welt.

Ein ausgewachsener Kater kann von Nasen- bis Schwanzspitze circa 1,20 Meter lang und über 12 Kilogramm schwer werden, wobei dies sicherlich eher die Ausnahme ist; im Durchschnitt wiegen Maine Coon Kater 5,5 bis 9 kg und weibliche Tiere 4 bis 6,5 kg.

Trotz dieser imposanten Größe verfügt die Maine Coon über eine äußerst zarte Stimme.

Mit ihrer leisen und „gurrenden“ Stimme ist sie sehr gesprächig und kann sehr gezielt und deutlich ihre Wünsche zum Ausdruck bringen.

Typisch für die Maine Coon Katzen ist ihre Vorliebe die Pfoten zu benutzen, sie können problemlos Türen und Wasserhähne öffnen und kleine Teile mit ihren Pfoten aufnehmen. So nehmen viele Maine Coons ihr Futter vor dem Fressen aus dem Napf und fressen es aus der Pfote.

Eine weitere Eigenschaft ist ihre Vorliebe für das Wasser. 

Da die Maine Coon sehr anhänglich ist, wird sie auch Hundskatze genannt, wegen ihres Wesens und ihrer Größe wird sie auch als Gentle Giant („Sanfter Riese“) bezeichnet.

ashland-mainecoon [-cartcount]